Der letzte Tag bot mehr Aktion als wir gedacht hatten.

Ziel war eine Kaffee-Plantage im Grenzgebiet zum Kongo. Aus den prognostizierten 90 Minuten Anreise wurden über 3 Stunden auf der Straße plus 45 Minuten offroad über eine „Pure African Road“. Einmal mehr war der Weg das Ziel, als wir uns hoch in die grünen Berge quälten.

Auf der Plantage hatten wir die Möglichkeit, mit den Farmern zu sprechen, die ihre eigenen Landparzellen bebauen und die geernteten Kaffee-Bohnen zur zentralen Waschstation bringen. Von hier wird die Ernte zur Verarbeitung weiter nach Kigali gebracht – in den drei Kernmonaten immerhin 8 Tonnen pro Tag.

Übrigens: Über Kostproben der Kaffee- und einer benachbarten Teeplantage werden sich einige der Gewinner unseres Gewinnspiels freuen können (mehr Infos bei Facebook oder unter MehrWert-Finanzen.de).

Nun sind wir zurück im Hotel (gerade rechtzeitig für den Transfer zum Flughafen) und hängen unseren Erinnerungen nach. Hinter uns liegen zwei unvergessliche Wochen mit einer Eindrucksfülle von gefühlten Monaten.

In den nächsten Wochen werden unsere Autos verkauft werden, um mit dem Erlös regionale Schulprojekte zu finanzieren. Es erfüllt uns mit tiefer Dankbarkeit, dass wir als Teil der Bildungsrallye einen kleinen Beitrag zur Entwicklung und Zukunft dieser wundervollen Menschen (und insbesondere der herzlichen Kinder) in diesem faszinierenden Land leisten durften. Einen herzlichen Dank an alle, die diese Aktion ermöglicht haben!!!

Roller Marke Handarbeit
Kaffee
Kaffee-Farmerin
Pure African Road