Quartalsbericht 3. Quartal 2019 – Mehrwert Nachhaltig Defensiv

Liebe Mandanten und Mandantinnen, liebe Investoren und Investorinnen!

Wir möchten Ihnen gerne wieder auf diesem Wege unseren Bericht für das dritte Quartal 2019 zukommen lassen. Im Rückblick fassen wir dabei nochmals die wesentlichen makroökonomischen Rahmendaten sowie wichtige Eckpunkte innerhalb der Strategie in diesem Zeitraum für Sie zusammen. Mit dem Ausblick möchten wir Ihnen gerne unsere Einschätzung für die nächsten Monate zu den Finanzmärkten geben.

Die Vermögensverwaltungsstrategie „Mehrwert Nachhaltig Defensiv“ verzeichnete im dritten Quartal 2019 einen Wertzuwachs (nach Kosten) von 2,26 % bei einer Schwankungsbreite von 2,89 %. Die maximal zulässige Aktienquote in Höhe von 25 % wurde über das gesamte Quartal ausgeschöpft. Die Liquiditätsquote lag am Ende des Berichtszeitraumes bei rund 5 %. Der Rentensektor war mit 70 % Portfolioanteil vertreten.

Rückblick

Im dritten Quartal dieses Jahres zeigten sich die weltweiten Finanzmärkte weiterhin sehr anfällig für exogene Störfaktoren. Geopolitische Spannungen führten dabei ebenso zu erheblichen Verunsicherungen an den Kapitalmärkten wie auch die anhaltenden Handelsstreitigkeiten, die eher den Eindruck einer zunehmenden Verschärfung vermittelten als Anzeichen der Entspannung. Die Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks setzten ihren Kurs des billigen Geldes unbeirrt fort. In unserem Portfolio erwies sich der Rentenmarkt erneut als Stabilitätsanker und konnte im abgelaufenen Quartal wie auch im gesamten Jahr in erheblichem Maße zu der sehr erfreulichen Entwicklung innerhalb der Strategie beitragen. Besonders erfreulich war die Entwicklung unserer Positionen im Bereich der Schwellenländer sowie von Unternehmen begebenen höherverzinslichen Anleihen. Nach einer zunächst verhaltenen Entwicklung konnten beide Anlagesegmente dieses Jahr richtig durchstarten. Portfolioveränderungen wurden in dem Betrachtungszeitraum nicht vorgenommen.

Ausblick:

Das hin und her zwischen den USA und China geht auch in den nächsten Wochen weiter. In Kürze werden sich die Delegationen wieder zu weiteren Gesprächen im Handelsstreit treffen. Das Ergebnis ist völlig offen. Gleichzeitig stehen die Quartalszahlen der Unternehmen vor der Tür. Die anstehende Berichtssaison setzt nun die Akzente für die letzten drei Monate des Jahres. Sämtliche Gewinnschätzungen wurden in den letzten Monaten seitens der Analysten nach unten gedrückt. So vermag durchaus ein gewisser Spielraum für Überraschungen nach oben vorhanden sein. Letztlich gleicht das derzeitige Marktumfeld aber einem Lotteriespiel und deshalb werden wir auch für das letzte Quartal dieses Jahres bei unseren Investitionen nicht vorgreifen und weiterhin sehr behutsam agieren. Wir sehen die derzeit größten Chancen in einer sehr selektiven Sondierung einzelner Marktfelder und daraus resultierender Themen und Regionen bezogener Investments.